v i m u . i n f o
Dansk version

Der Knivsberg © sdu

Nach der Grenznderung 1920 hofft die deutsche Minderheit, dass sie wieder unter deutsche Herrschaft kommen werde. Dieser Wunsch wird whrend des nationalsozialistischen Regimes in Deutschland verstrkt. In der Festschrift anlsslich des 40. Knivsbergfestes - die 1934 herauskommt - schreibt der Redakteur Ernst Schrder unter anderem:

" .....so wirkte die Einigung der Deutschen im Frhjahr 1933, der Durchbruch der nationalen Erhebung wie ein Signal, auszuhalten, mit Mut und Treue sich fest zu Deutschland und zum deutschen Volk zu bekennen. Eine Hoffnung durchdrang und ermutigte Nordschleswigs Deutschtum. Nichts gab dem so sehr Ausdruck wie das Knivsbergfest 1933, das wieder, wie so oft, Gradmesser der Kraft und Stimmung unter den Deutschen war."

(Quelle: Hansen, Jrn, 2000)

Doch der Wunsch nach einer Wiedervereinigung mit Deutschland entspricht nicht den Plnen der nationalsozialistischen Politik fr Dnemark. Jens Mller - Leiter der Nationalsozialistischen Partei in Nordschleswig - wird gesagt, dass er nicht ber die Grenzfrage reden drfe. Als er dann auf dem Knivsbergfest 1939 davon redet, dass die Grenzziehung 1920 ein Unglck ist, lst dies eine kleinere Rge durch die deutschen Gesandten in Kopenhagen aus. Das Knivsbergfest wird im Jahr darauf nicht veranstaltet und man muss bis 1947 warten, bis der Knivsberg wieder als Treffpunkt der deutschen Minderheit fungiert.

Um diese Inhalte anzusehen, wird der Flashplayer 9 bentigt. Zum Download
case storyFallbeispiele
multimediaMultimedia
photosAbbildungen

quotesZitat
lexiconLexikon