v i m u . i n f o
Dansk version

Das Frslevlager als Museum

"Man skal bare ikke regne med, at det bliver en mindestue for mindretallets ophold i Frhuslejren, hvor man kan dyrke det, nogen mener, er et martyrium. Udstillingen bliver p historiske prmisser," siger Henrik Skov Kristensen, der ikke just regner med, at udstillingen bliver populr, ikke mindst fordi det ogs skal fortlles, hvorfor medlemmer fra det tyske mindretal havnede der.
Problemet for det tyske mindretal er, at de aldrig har gjort op med historien p samme mde som indbyggerne i Tyskland, der har haft et meget mere tilbundsgende opgr med fortiden. Mindretallet har hngt fast i det, vi i dag kalder Frhusmentaliteten, hvor de ser sig selv i offerrollen, fordi de flte, at retsopgret efter krigen var uretfrdigt. Offerrollen har vret dobbelt, fordi bde Tyskland og Danmark svigtede dem. Tyskland ved at f dem til at melde sig, og Danmark fordi de blev straffet," siger Henrik Skov Kristensen.
Da det samtidig var 3.500 ud af et mindretal p 25.000-30.000, der blev straffet, s ramte det bredt og ekstra hrdt, fordi det ofte var familiens forsger, der kom til at sidde i Frhuslejren.
"S historien bliver genfortalt hele tiden, og i sdanne situationer er mands minde nok tre-fire generationer," konstaterer Henrik Skov Kristensen.

I 1969 bnede Frslevlejrens Museum. Udstillingerne har isr drejet sig om forholdene i lejren 1944-45 og om deportationerne af fanger til de tyske kz-lejre. Men en fast udstilling om tiden som Frhuslejr er nu p vej og forventes bnet i 2008. I en avisartikel fra december 2006 citeres museets direktr, Henrik Skov Kristensen for flgende:

Han tnker her p den skaldte Frhusmentalitet. Det tyske mindretal forbandt Frhuslejren med en uretfrdig behandling. Herom siger Henrik Skov Kristensen:

Han forudser alts, at hans udstilling vil komme til at udfordre mindretallets egen erindring. Men vil det skrpe modstningerne eller i stedet bne for en tilnrmelse mellem fortolkningerne?

1969 erffnet das Frslev-Lager Museum. Die Ausstellung dreht sich besonders um die Verhltnisse, die 1944-45 im Lager herrschten und um die Deportationen in das deutsche KZ-Lager. Eine feste Ausstellung ber die Zeit als Frhuslejr wird vorbereitet und soll 2008 erffnet werden. In einem Zeitungsartikel 2006 wird der Direktor des Museum, Henrik Skov Kristensen zitiert:

"Man darf nicht erwarten, dass es eine Erinnerungssttte fr den Aufenthalt der Minderheit im Frhuslejr wird, wo man das, was einige als Martyrium bezeichnen, huldigt. Die Ausstellung hat historische Grnde" sagt Henrik Skov Kristensen, der nicht damit rechnet, dass die Ausstellung ein Erfolg wird, weil nicht erzhlt wird, warum die Mitglieder der deutschen Minderheit dort landeten.

Er denkt an die sogenannte Schafshausmentalitt. Die deutsche Minderheit verbindet das Frhuslejr mit ungerechter Behandlung. Hierber sagt Henrik Skov Kristensen:

"...das Problem der deutsche Minderheit ist, dass sie sich nie mit der Vergangenheit abgeschlossen haben, wie die Einwohner Deutschlands, die viel mehr Mglichkeiten hatten sich mit der Vergangenheit zu beschftigen. Die Minderheit hlt an dem was wir heute Schafshausmentalitt nennen fest, wo sie sich selbst in der Opferrolle sehen, weil sie meinen das die rechtliche Verfolgung nach dem Krieg ungerecht war. Die Opferrolle gilt im doppelten Sinne, den sowohl Deutschland als auch Dnemark lieen sie im Stich. Deutschland indem es sie dazu bracht sich zu melden und Dnemark weil es sie strafte," sagt Henrik Skov Kristensen.

Weil es 3.500 von 25.000-30.000 Mitgliedern der Minderheit waren, traf die Strafe sie hart und fast alle waren betroffen, den oft war es der Versorger der Familie, der interniert wurde.

"Also wird die Geschichte immer wieder erzhlt und in einer solchen Situation geht die Erinnerung gerne ber 3-4 Generationen." konstatiert Henrik Skov Kristensen.

Er geht also davon aus, dass die Ausstellung die Erinnerung der Minderheit herausfordern wird. Doch wird sie die Unterschiede verstrken oder stattdessen den Ort fr gemeinsame Erinnerungen ffnen?

Berlingske Tidende

Um diese Inhalte anzusehen, wird der Flashplayer 9 bentigt. Zum Download
case storyFallbeispiele
multimediaMultimedia
photosAbbildungen

quotesZitat
lexiconLexikon