v i m u . i n f o
Dansk version
grenzen politik wirtschaft gesellschaft kultur meer

'Schleswig-Holsteinischen Bauernblatts'

"Man kann sich nicht damit beruhigen, dass man selber nicht [von mutwilligen Zerstrungen] betroffen ist, man kann morgen davon betroffen werden. Nach Hufigkeit der Meldungen muss man annehmen, dass es sich nicht um irgendein vorbergehendes und lokal begrenztes Problem handelt. Es haben mehr oder weniger deutlich alle deutschen Lnder diese Sorgen in Stadt und Land [...]. Es ist auch nicht an soziale Schichten gebunden, sondern bei Festnahmen zeigt sich immer wieder, dass die kriminell gewordenen Jugendlichen aus allen Kreisen stammen."

In einer Ausgabe des "Schleswig-Holsteinischen Bauernblatts" macht sich auf der Landfrauen-Seite eine Redakteurin Gedanken ber die Frage "Was steckt hinter dem Halbstarken-Problem?":

Tatschlich findet das "Halbstarken-Problem" wegen der hohen sozialen Kontrolle durch die "Dorfffentlichkeit" im lndlichen Schleswig-Holstein nicht statt.

P landhusmdrenes sider i en udgave af "Schleswig-Holsteinischen Bauernblatts" gjorde en redaktr sig tanker om sprgsmlet "Hvad ligger bag lderjakke-problemet?":

"Man kan ikke sl sig til tls med, at man ikke selv er ramt [af forstligt hrvrk]; man kan blive berrt af det i morgen. Efter rapporternes omfang m man antage, at det ikke kun drejer sig om et eller andet forbigende og lokalt afgrnset problem. Alle tyske delstater har mere eller mindre tydeligt den slags bekymringer i by og p land [...]. Det er heller ikke knyttet til sociale klasser, men anholdelser viser igen og igen, at de kriminelle unge kommer fra alle kredse."

Faktisk fandtes "lderjakke-problemet" ikke i det landlige Slesvig-Holsten p grund af den strenge sociale kontrol, som var mulig i de sm byer, hvor intet kunne holdes skjult.

Um diese Inhalte anzusehen, wird der Flashplayer 9 bentigt. Zum Download